Schrift verkleinernSchrift vergrößern

Orgelsanierung in drei Abschnitten

Die Orgel der Ringkirche besteht aus zwei Teilen: Der Hauptorgel von 1894 und dem Brüstungspositiv auf der gegenüberliegenden Empore von 1955.


Im Jahr 2016 wurde der erste Schritt zu einer umfassenden Sanierung des Instrumentes durchgeführt. Dabei wurde die Hauptorgel von 1894 in ihren Originalzustand zurückversetzt. Die Disposition finden Sie hier.


Als zweiter Schritt ist in den nächsten Jahren noch die Erneuerung des Spieltisches von 1955 vorgesehen. Der Spieltisch mit seinen elektrischen Kontakten ist nicht nur sehr unzuverlässig, sondern auch in seiner ganzen Anlage veraltet. Ein neuer Spieltisch soll sich optisch dem Original von 1894 annähern, dabei aber mit einer modernen Setzeranlage ausgestattet sein.


Als dritten Schritt plant die Ringkirchengemeinde noch eine klangliche Anpassung des Brüstungspositivs an die klangliche Gestalt der Hauptorgel geplant. Im Zuge der Sanierung der Hauptorgel wurden hier bereits zwei Register verändert. Eine weitere Veränderung ist aber nötig, um der Hauptorgel ein passendes klangliches Gegengewicht bilden zu können.